Für ein starkes Nordwalde

Es ist ein Team aus erfahrenen und aus jungen Kräften: Die FDP hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 13. September aufgestellt. Zu den wichtigsten Themen im Ort zählt die FDP das Bürgerzentrum und die Ortsmitte, eine starke Wirtschaft, Landwirtschaft und Umwelt, Bildung sowie Kultur.
Wer für die Nordwalder FDP bei der Kommunalwahl kandidiert, steht fest. In den Räumen des Modehauses Meer hat die FDP ihre Wahlversammlung veranstaltet. Der Ortsverband setzt bei der Kommunalwahl am 13. September auf ein erfahrenes Team und auf junge Nordwalder. Die FDP zählt auf Wahlkreisbewerber, die sich „mit neuen Impulsen und Ideen für ein starkes und lebenswertes Nordwalde einsetzen wollen“, heißt es im Pressetext des Ortsverbands.
Die Reserveliste wird von Klaus Grummel angeführt, der derzeit als Einziger für die FDP im Gemeinderat sitzt. Dass der Ortsverband Amtsinhaberin Sonja Schemmann bei ihrer erneuten Kandidatur als Bürgermeisterin unterstützt, ist bereits seit Januar bekannt.

Echte Entlastung der Ortsmitte sei nicht zu spüren

Die wichtigsten Themen für die FDP in Nordwalde sind das Bürgerzentrum und die Ortsmitte, eine starke Wirtschaft, Landwirtschaft und Umwelt, Bildung sowie Kultur. „Erste Schritte wurden in den letzten Jahren unternommen – noch ist eine echte Entlastung der Ortsmitte jedoch nicht zu spüren“, sagt Klaus Grummel. Die Verkehrs- und Ortsentwicklung benötige erkennbar „einen frischen, starken Impuls“, um die Lebensqualität für Einwohner wie Besucher auch im ökologischen Sinne deutlich zu verbessern.

Zu dem Thema starke Wirtschaft sagte Fritz Gaidies: „Eine intelligente, kompetente Förderung macht die Wirtschaft stark – denn im verschärften Wettkampf der Gemeinden und Städte um die Zufriedenheit ansässiger Unternehmen und um die Ansiedlung neuer Betriebe gibt es keinen zweiten Platz.“ Eine solide Wirtschaftsleistung sei die Basis für alles andere, von Investitionen bis zu Zuschüssen.

Thema Kultur soll in Nordwalde präsenter werden

„Mehr Umwelt- und Naturschutz müssen sein – ganz klar“, meint Alf Feldmann. „Weil aber die Landwirtschaft als Produzent, Arbeitgeber und ‚Naturkümmerer‘ ein wichtiger Teil unserer Region ist, können entsprechende Maßnahmen nicht gegen, sondern nur mit den Landwirten umgesetzt werden.“ Er fordert: „Alle zusammen für eine Umwelt.“

Kaum ein Thema sei langfristig so wichtig wie Bildung, sagt Sascha Hülskötter: „Auf jeder politischen Ebene stehen wir für eine optimale Förderung, für verlässliche Rahmenbedingungen und zukunftssichere Lösungen. Ob Bildung letztlich gelingt, erweist sich jedoch vor Ort, hier in Nordwalde.“

Gegen den Bundestrend dürfe das Thema Kultur in Nordwalde noch breiter und präsenter werden, meint Frank Wienker: „Schließlich haben wir viel von dem zu bieten, was auch unsere eigene Identität ausmacht: Kunst und Kultur bringen und zeigen Bürger direkt ‚in action‘, als Schaffende, als Genießende und nicht zuletzt als Helfende, die unsere ganze Unterstützung verdienen.“

Quellen:

Westfälische Nachrichten vom 03.06.2020
„Inhalte sind urheber- und nutzungsrechtlich geschützt“

Bild
privat

Zurück zur Übersicht